Wasserweg Leisnitz

Die Leisnitz – schon früh als gefährlicher Wildbach erkannt, wurde er im Laufe der Zeit durch zahlreiche Verbauungen gezähmt (1. Wildbachverbauung im Jahre 1803 bis 1896) Im Zuge der letzen Verbauung um die Jahrtausendwende wurde der so genannte Wasserweg Leisnitz geschaffen.

Ein Weg der durch 9 Stationen, die durch die Mosaik-Steingestaltungen und schriftliche Sagenausarbeitungen der Volksschüler von St. Margarethen, gekennzeichnet ist. Durch Sitz- und Liegemöglichkeiten bereichert und wer sich traut, darf  im eiskalten Gebirgswasser kneippen und sogar baden.

Seit 2010 hat der Wasserweg Leisnitz eine Attraktion mehr: Die Geschichte vom einsamen Riesen am Aineck. Eine Bilderbuchgeschichte, erzählt und illustriert der Kindergartenkinder von St. Margarethen, führt die Kleinsten spielerisch und motivierend von Station zu Station. Am Ende des der Geschichte bzw. des Weges erhält man beim Zielort Wildpark Schlögelberger & Gasthof Schlögelberger mit  ausgefüllter Schatzkarte (vorher im TVB Büro bzw. beim Vermieter besorgen) einen sogenannten Mutstein als Belohnung!

Der erlebnisreiche Weg (Gehzeit ca. 1,5 h) führt durch 9 Stationen, die durch die Mosaik-Steingestaltungen und schriftliche Sagenausarbeitungen gekennzeichnet ist, wurde 2011 von der Österreich Werbung - Deutschland im Vorfeld der Internationalen Tourismus Börse Berlin (ITB) mit dem 3.Platz als touristischen Idee ausgezeichnet.

Der ORF Salzburg stellte den Wasserweg Leisnitz als lohnendes Ausflugsziel vor - mehr dazu im unten angezeigten Video dieser Sendung:

Video - Wasserweg - ORF Freizeittipps